Inkasso für Ärzte und Heilberufe

Inkasso für Ärzte und Heilberufe

Inkasso für Ärzte und Heilberufe

Ärzte, Zahnärzte und andere Selbständige in Heilberufen beklagen sich immer häufiger über unbezahlte Patientenrechnungen.

Während andere Unternehmer offene Forderungen schnell und effektiv durchsetzen können, müssen Ärzte zahlreiche standes- und berufsrechtliche Vorschriften beachten. Besondere Probleme bereitet in diesem Zusammenhang die ärztliche Schweigepflicht.

Holen Sie sich jetzt die kompetente Unterstützung von Capital Incasso zur Durchsetzung Ihrer Forderungen. Dabei sind wir stets darauf bedacht, die Verbindung zu Ihrem Patienten nicht zu beeinträchtigen.

Sollten Sie über derartige Forderungen verfügen oder generell interessiert sein, rufen Sie uns am besten gleich an!

Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service!

Rechtliche Hintergründe

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Beschluss vom 04. Juli 2007, Aktenzeichen: VII ZB 68/06) entschieden, dass Erstattungsansprüche des Patienten gegen seine private Krankenversicherung (PKV) nicht gepfändet werden können.

Das heißt für Sie:
Bezahlt ein Patient die Rechnung trotz Mahnungen nicht, ist der Arzt gezwungen, die Forderung durch ein spezialisiertes Unternehmen wie Capital Incasso gerichtlich feststellen und rechtskräftig titulieren (Schuldtitel) zu lassen.

Zahlt der Patient auch dann nicht, besteht die Möglichkeit des Zwangsvollstreckungsverfahrens, mit zahlreichen Möglichkeiten der Sach- und Forderungspfändung.
Der Erstattungsanspruch des Patienten gegen die PKV kann dabei leider nicht für eigene Forderungsansprüche des behandelnden Arztes gepfändet werden.
Eine Pfändung derartiger Erstattungsansprüche ist unzulässig.

Laut Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) würde die Pfändbarkeit künftiger Erstattungsansprüche den mit dem zwischen Patient und Versicherung abgeschlossenen Vertrag verfolgten Zweck gefährden.
Dem Interesse des Patienten, künftig medizinische Behandlung in Anspruch nehmen zu können,
sei gegenüber einem möglichen Forderungsausfall des Arztes Vorrang einzuräumen.
Soweit die Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) lediglich die Pfändbarkeit künftiger Erstattungsansprüche des Patienten ausschließt, ist es dringend empfehlenswert, im Rahmen der Zwangsvollstreckung eine Pfändung von Beitragsrückerstattungen vorzunehmen, die der Patient gegen seine Versicherung hat.

Sollten Sie über derartige Forderungen verfügen oder generell interessiert sein, rufen Sie uns am besten gleich an!

Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service!